Innungsfuss1
Werbungsfuss8
Werbungsfuss7
Werbungsfuss8
Werbungsfuss7
Werbungsfuss8
Werbungsfuss7
Werbungsfuss8
Werbungsfuss7
Werbungsfuss8
Werbungsfuss7
Werbungsfuss8
Werbungsfuss7
Werbungsfuss8
Werbungsfuss7
Werbungsfuss8
Werbungsfuss7
Werbungsfuss8
Werbungsfuss7
Werbungsfuss8
Werbungsfuss7
Werbungsfuss8
Werbungsfuss7
Werbungsfuss8
Werbungsfuss7
Werbungsfuss8
Werbungsfuss7
Werbungsfuss8
Werbungsfuss7
Werbungsfuss8
Werbungsfuss7
Werbungsfuss8
Werbungsfuss7
Werbungsfuss8
Werbungsfuss7
Werbungsfuss8
Werbungsfuss2
Diabetesversorgung

Wir bieten alle Arten der Schuhversorgung für Diabetiker.

Auch Diabetessocken (Socken mit Silberfaden) und Salben zum einkremen für Diabetiker gehören zu unserem Angebot.

 

Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für konfektionierte Diabetesschuhe und dazugehörige Diabeteseinlagen. Wenn konfektionierte Diabetesschube nicht passen, können wir Maßschuhe mit Diabetesausstattung fertigen. Gründe dafür können z.B. starke Fußfehlstellungen, starke Fußdeformierungen oder teilamputierte Füße sein. Verletzte Bereiche (Ulcus) können bei einem Maßschuh besonders entlastet werden, konfektionierte Diabetesschuhe bieten dafür oft schlicht zu wenig Platz. Die Kosten für Diabetes-Maßschuhe werden ebenfalls von den Krankenkassen übernommen. Nur ein Eigenanteil v. 76 EUR fällt hier an.

 

Die Schuhversorgung für Diabetiker bekommt zu Recht immer mehr Beachtung bei Ärzte und Betroffene. Durch die Stoffwechselerkrankung Diabestes ist es oft so, dass Verletzungen schlechter heilen. Daher ist es besonders wichtig, Verletzungen und Wundbildungen zu vermeiden. Bei der Schuhversorgung ist dieses Thema besonders heikel, da das gesamte Körbergewicht auf den Füßen lastet. Hinzu kommt, dass die Fußsohle beim Gehen nicht gleichmäßig belastet ist. Extrem viel Druck sind Ferse, Ballen und Großzehe ausgesetzt. Durch Spreizfußbildung ist der Ballen oft sehr breit, die Schuhe bieten dann meist zu wenig Platz im Ballenbereich. Druck an Innen- und Außenballen mit daraus folgender Verletzungsgefahr bringt der Spreizfuß oft mit sich.

 

Um diese Druckspitzen zu vermeiden weisen Diabetesschuhe mit Diabeteseinlagen besondere Eigenschaften auf. Diabetesschuhe bieten im Vorfußbereich mehr Platz und das Oberleder ist zum Fuß hin zusätzlich gepolstert. Dazugehörige Diabeteseinlagen sind dicker gepolstert. Die Polsterung ist aus mehreren Polsterschichten mit verschiedenen Eigenschaften gefertigt. So wird erreicht, dass die Fußsohle keinen gefährlichen Druckspitzen ausgesetzt ist.

 

Da Diabetesschuhe mehr Platz als andere Schuhe bieten, ist dieses Volumen den Schuhen optisch auch anzusehen. Doch hier hat sich in den letzten Jahren viel getan. Durch gezielte Modell- Material- und Farbwahl kann das Volumen effektiv kaschiert werden. Oft ist diesen Schuhen auf den ersten Blick nicht anzusehen, dass es besondere Schuhe sind.

 

Die Firma Schein bietet Diabetes-Konfektionsschuhe (LucRo), die auch optisch gefallen können, gerade die Kinetikserie ist hier ein gutes Beispiel. Die Kinetikschuhe von Schein haben ganz neu die Zulassung der Kassen für Diabetes- Konfektionsschuhe  bekommen.

 

Einige Beispiele  für Diabetesschuhe als Maßschuhe ( in unserem Hause gefertigt) zeigen gut, dass auch diese Schuhe optisch gefallen können:

IMG_8745

IMG_8329

Die Diabeteskrankheit verursacht durch die Mangelversorgung der Gefäße oft eine Schädigung der Nerven (Polyneuropathie). Dies ist für Betroffene besonders gefährlich, auch, oder gerade weil sie vermindert oder keinen Schmerz empfinden. Fußbereiche die Druckspitzen ausgesetzt sind, werden oft nicht bemerkt, dies hat zur Folge dass Gewebe geschädigt wird und abstirbt. Amputationen sind hier leider oft die Folge. Eine Versorgung mit Diabetesschuhen vermeidet in den meisten Fällen Amputationen bei Diabetikern mit Gefühlsstörungen (Neuropathie), daher sind Diabetesschuhe hier nahezu zwingend erforderlich.